Kinderkoffer Test – die besten Gepäckstücke für Jungen und Mädchen

 

Die Gründe für den Kinderkoffer Test: Vor allem heranwachsende Kinder haben den Drang danach Dinge ohne die Hilfe ihrer Eltern zu erledigen. Das trifft nicht nur auf beispielsweise 10-jährige zu, sondern auch auf 5-jährige. Generell sind Kinder allen Alters darauf bedacht, selbstständig Aufgaben zu erledigen. Dieses Bedürfnis sollten Eltern befriedigen und dem Kind dadurch zu mehr Selbstbestimmung verhelfen. Das ist nämlich wichtig für deren zukünftige Entwicklung. Schließlich lernen die Kinder zu packen, sich selbstständig zu organisieren und auf kommende Reisen vorzubereiten. Das beliebteste Gepäckstück für Kinder sind unumstritten Kindertrolleys. Diese verfügen über Rollen und ersparen auf diese Weise ein mühsames Ziehen (gerade für Kinder). Neben klassischen Kindertrolleys wie dem Lässig Wildlife Tiger gibt es auch andere Varianten wie beispielsweise die beliebten Sitzkoffer. Hier hat beispielsweise die Marke Trunki die Nase vorn. Deren Terrance blue sind sehr beliebt, da sie optisch den Anforderungen von Kindern entsprechen und zudem eine spannende Konstruktion bieten. Doch das ist nur eine von vielen Dingen, die es zu wissen gibt. Daher raten wir Ihnen dringend unseren Kinderkoffer Test zu lesen. Hier finden Sie alle relevanten Informationen, wodurch Ihnen eine Kaufentscheidung maßgeblich erleichtert wird.

 

Unsere Testverfahren bei Kindertrolleys

Da bei Kinderkoffern primär von Kindertrolleys die Rede ist, sind unsere Tests vor allem auf diese Form von Koffer zugeschnitten. Sollte es sich nicht um einen Trolley, sondern einen Kinderkoffer ohne Räder handeln, müssen wir unsere Testverfahren jedoch etwas anpassen. Generell sind die einzelnen Testdurchläufe nicht identisch. Häufig ist es notwendig, dass wir spezielle Anpassungen vornehmen, um besser auf ein bestimmtes Produkt eingehen zu können. Von einheitlichen Verfahren kann also nur schwer die Rede sein. Gerade dann, wenn es sich um seriöse und unabhängige Tests handelt. Und solche haben in unserem Testmagazin nun mal höchste Priorität. Schließlich sollen unsere Tests hilfreich sein und den Bedürfnissen der Verbraucher gerecht werden. Die Verbraucher sind nämlich der Grund, weswegen wir uns überhaupt die Mühe mit unseren Tests machen.

 

Die unterschiedlichen Testverfahren
Kindertrolley der marke LässigFakt ist allerdings, dass vom Grundaufbau der Tests nur geringfügige Unterschiede zwischen Kinderkoffern und anderen Gepäckstücken vorliegen. Dieser Kinderkoffer Test kann also durchaus mit einem Reisekoffer Test verglichen werden. Dasselbe gilt unter anderem für einen Handgepäckkoffer Test oder einen Trolley Test. Schon allein aus dem Grund, da ein Kinderkoffer oftmals all diesen Klassen zugeordnet werden kann. Dennoch liegen nicht selten zwischen einzelnen Kinderkoffern gewisse Unterschiede vor. Das ist gerade dann der Fall, wenn die Konstruktionen unterschiedlich sind. Ein Sitzkoffer ist beispielsweise nicht identisch mit einem Weichgepäcktrolley. Grundlegende Kriterien wie Lebensdauer, Design, Wetterfestigkeit und Komfort spielen jedoch auch hier eine entscheidende Rolle. Zusätzlich dazu können Kriterien wie die Kinderfreundlichkeit, Schadstoffe oder die Unterteilung hinzugezogen werden. Letztendlich stimmen wir unsere Testverfahren immer auf das jeweilige Produkt ab.  Denn nur so können wir erstklassige Kinderkoffer Tests bieten.

Folgende Fragestellungen werden geklärt:

  •  Hält der Hersteller, was er verspricht?
  •  Hält der Kindertrolley Belastungen stand?
  •  Ist die Unterteilung sinnvoll angelegt?
  •  Ist das Design kindergerecht?
  •  Könnte Regen den Inhalt beschädigen?
  •  Sind die Rollen leichtgängig?
  •  Ist das Gewicht, dem Alter des Kindes entsprechend?
  •  Kann ein Erwachsener das Kind ablösen?
  •  Können sich eventuell Einzelteile lösen?
  •  Ist der Kindertrolley als Handgepäck zulässig?
  •  Gibt es öffentliche Kritik?
  •  Ist der Kinderkoffer aus ergonomischer Sicht belastend?
  •  Können alle Einsatzzwecke abgedeckt werden?
  •  Welche Auswirkung hat Übergewicht?

Auch Vergleiche eine entscheidende Rolle?

In unserem Testmagazin spielen natürlich Tests eine übergeordnete Rolle. Jedoch heißt das nicht, dass wir nicht gelegentlich auch Vergleiche durchführen. Schließlich sind auch solche interessant, wenngleich sie natürlich nicht dieselbe Tiefe bieten können, wie es ein Test tut. Daher ziehen wir einen Kinderkoffer Test einem Kinderkoffer Vergleich allemal vor. Dennoch spielen Vergleiche oft als Ergänzung zu unseren Tests eine wichtige Rolle. Zudem ist es manchmal schwer zu sagen, was genau als Vergleich zu werten ist und ob es sich in einer bestimmten Situation nicht doch um einen Test handelt. Viele Menschen sind sogar der Meinung, dass Vergleiche lediglich einen Baustein von Tests bilden. Diese Ansicht mag zwar etwas gewagt klingen, hat jedoch durchaus ihre Daseinsberechtigung. Wir möchten hierzu jedoch kein näheres Statement abgeben. Im Grunde können wir jedoch sagen, dass wir neben unseren Tests teilweise auch Vergleiche in petto haben. Schauen Sie sich am besten einfach um und Sie werden bestimmt verstehen was wir meinen.

Kindertrolley TestVor- und NachteileBewertungen bei Amazon
Lässig Kinderkoffer
Kinderkoffer von Lässig
Sehr kindergerecht
Bewährtes System
Packriemen
Namensschild
Siehe Testbericht
Lässig Tiermotiv-Kindertrolley
Lässig Kindertrolley
Topseller
Jahrelange Erfahrung
Kinderfreundliches Design
Preiswert
Siehe Testbericht
Trunki Sitzkoffer
Trunki Sitzkoffer Test
Komfort durch Sitzmulde
Geeignet für lange Fahrten
Wasserabweisend
Siehe Testbericht

Kinderkoffer für Jungen und Mädchen – was für Unterschiede gibt es?

Lässig Reisekoffer mit SchildkroetenmotivGerade bei 3-jährigen bis 15-jährigen fällt auf, dass viele Gepäckstücke auf die unterschiedlichen Geschlechter zugeschnitten sind. Das trifft keineswegs nur auf Schulrucksäcke oder Schulranzen zu, auch Kinderkoffer sind in vielen Fällen gezielt auf Jungen oder Mädchen zugeschnitten. Doch worin liegen überhaupt die Unterschiede? Im Grunde kann gesagt werden, dass diese gar nicht einmal so groß sind.  Ein Mädchenkoffer unterscheidet sich beispielsweise von der Qualität her an sich nicht von einem Koffer für Jungen. Zumindest nicht, wenn es sich um dasselbe oder ein ähnliches Modell handelt. Der Unterschied liegt lediglich beim Design. Jungs bevorzugen eher maskuline Motive, während Mädchen mehr wert auf ein feminines Design legen. Bei ganz kleinen Kindern spielt es aber oftmals gar keine so große Rolle, was für ein Koffer gewählt wird. Ab einem bestimmten Alter sollte jedoch verstärkt auf einen passenden Look geachtet werden. Unisex-Designs sind in diesem Bereich bisweilen noch selten.

 

Diese beliebten Marken haben wir getestet

Viele stellen sich die Frage, was für Marken sich überhaupt für einen Kauf in Frage kommen. Eine Pauschalaussage kann hierüber nicht getroffen werden. Schließlich gibt es eine Vielzahl an Marken, die gute Gepäckstücke für Kinder anbieten. Beliebt sind unter anderem die Sitzkoffer von Trunki. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Tolle Modelle sind beispielsweise der Kinderkoffer Frieda, der Koffer von Trixie und der beliebte Grüffelo-Trolley. Es gibt jedoch noch zahlreiche weitere kindgerechte Motive. Und das ist noch längst nicht alles. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kindertrolley, bieten sich die Produkte von Trunki auch zum Sitzen oder gar Fahren an. Doch Trunki ist nur eine von vielen Marken im Bereich des Kindergepäcks. Ausgesprochen beliebt ist auch Lässig. Der Hersteller bietet eine Vielzahl an Koffern für Kinder an. Die meisten davon sind wirklich preiswert, sodass sich ein Kauf ohne Frage anbietet. Außerdem gibt es auch hier viele tolle Motive.

Eine weitere sehr kindgerechte Marke ist Kiddidoo. Der Hersteller produziert überwiegend Hartschalenkoffer für Kinder, die zu einem unfassbar günstigen angeboten werden. Auch hierbei handelt es sich um Kindertrolleys. Besonders gut gefallen uns beispielsweise der Frosch und die Biene von Kiddidoo. Doch auch das Motiv mit den Minions kann sich wirklich sehen lassen. Häufig wird auch die Marke Rimowa mit Kinderkoffern in Verbindung gebracht. Sachkundig gesehen sind wir jedoch nicht der Ansicht, dass es sich um geeignete Gepäckstücke für Ihre Kids handelt. Rimowa ist vor allem für seine Aluminiumkoffer bekannt. Diese sind zwar äußerst hochwertig, jedoch in der Regel allein vom Design her nicht wirklich für Kinder geeignet. Sucht man auf deren Seite, findet man auch keinerlei Koffer für Kinder. Mit Trunki, Lässig und Kiddidoo sind Sie wesentlich besser beraten. Es gibt allerdings noch einige weitere Marken, bei denen sich ein Blick unter Umständen lohnen kann. Darunter BEIBYE, COSTWAY und Disney.

 

Worauf es ankommt

Es gibt viele Aspekte, die Sie beachten sollten, wenn Sie einen Kinderkoffer kaufen wollen. Am wichtigsten ist das kindergerechte Design. Dieses spielt bei den Kleinen noch eine weit größere Rolle, als es bei Erwachsenen der Fall ist. Das hängt schlicht und einfach damit zusammen, dass Kinder keine Freude an ihrem Koffer haben, wenn dieser kein kindgerechtes Motiv aufweist. Gerade jüngeren Kindern ist ein solches sehr wichtig. Mit zunehmenden Alter werden hingegen auch weniger kindgerechte Designs akzeptiert. Bei 3-jährigen bis 10-jährigen sind solche allerdings fast schon ein Muss. Erst mit dem Eintritt in eine weiterführende Schule sollten Sie sich unter Umständen von kindlichen Designs distanzieren. Hier geht es nämlich verstärkt darum auffällig zu sein, weswegen kindgerechte Motive nach und nach an Bedeutung gewinnen. Am besten Sie suchen den Kindertrolley gemeinsam mit Ihrem Kind aus. Damit können Sie im Grunde nichts falsch machen.

Qualität ist mehr als nur Komfort und Design
Kinder am spielen offizielles BildDoch so wichtig die Optik auch sein mag, sie ist natürlich nicht das einzige bedeutende Kriterium. Gerade bei Kindern sollte darauf geachtet werden, dass das Produkt frei von Schadstoffen ist. Zwar sind die Hersteller hier in der Regel sehr sorgfältig, dennoch kommt es immer wieder zu unerfreulichen Skandalen. Daher empfiehlt es sich gezielt auf die verwendeten Baustoffe zu achten. Schließlich möchte man für seine Kinder nur das Beste. Das Risiko von dauerhaftem Kontakt mit Schadstoffen sollte daher nicht unterschätzt werden. Generell spielt das Thema Sicherheit eine wichtige Rolle. Daher empfiehlt sich ein Kinderkoffer, dessen Transport sich möglichst angenehm gestaltet. Aus diesem Grund sollten Kinder auf einen Reisekoffer mit Rollen zurückgreifen. Es gibt viele robuste Begleiter, die als Kindertrolley konzipiert wurden oder als solcher genutzt werden können.  Neben einem Ziehen empfehlen sich jedoch auch alternative Transportmöglichkeiten. Darunter beispielsweise das Tragen von Hand oder Fahren.

Das Fassungsvermögen sollte natürlich auch nicht gänzlich außer Acht gelassen werden. Jedoch ist ein hohes Volumen nicht notwendig und in der Regel auch nicht empfehlenswert. Schließlich sollten Kinder nicht mit zu viel Gewicht belastet werden. Ein geringes Fassungsvermögen ist daher vollkommen in Ordnung. Bereits 10 bis 30 Liter Volumen sind vollkommen okay. Deutlich mehr Stauraum kann sogar schädlich sein. Kinder benötigen meistens ja auch kein höheres Fassungsvermögen in ihrem Kindertrolley. Ähnlich sieht es mit der Größe aus. Zu große Koffer sind für Kinder schlichtweg ungeeignet. Schließlich werden diese Probleme haben derartiges Gepäck zu transportieren. Daher empfiehlt es sich eher kleinere Modelle zu wählen. Trolleys, die als Kinderkoffer deklariert werden, haben in der Regel speziell auf Kinder zugeschnittene Maße. Hiermit können Sie also wenig falsch machen. Neben den genannten Dingen spielen natürlich auch die Kaufkriterien eine Rolle, die bei anderen Arten von Gepäck wichtig sind. Darunter unter anderem die Verarbeitung sowie die Witterungsbeständigkeit. Auch hier sollte ein Kindertrolley überzeugen können.

Das Wesentliche, was beachtet werden sollte

  •  Design
  •  Komfort
  •  Schadstoffe
  •  Materialwahl
  •  Gewicht
  •  Persönliches Empfinden
  •  Langlebigkeit
  •  Die Marke
  •  Bewertungen
  •  Volumen
  •  Abmessungen
  •  Eventuell Mehrteilig?
  •  Verformbarkeit
  •  Erfahrungswerte

Sind Hartschalenkoffer für Kinder die bessere Wahl?

Eine der wohl häufigsten Fragen, die sich Eltern vor dem Kauf eines Kinderkoffers stellen, ist, ob sie sich für einen Hartschalenkoffer oder einen Weichschalenkoffer entscheiden sollten. Zugegebenermaßen ist diese Entscheidung alles andere als einfach. Bei den meisten Kinderkoffern handelt es sich um sogenannte Kindertrolleys. Diese sind sowohl als Hart- als auch als Weichgepäck erwerbbar. Welche der beiden Varianten die bessere ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab und kann daher pauschal nicht beantwortet werden. Zumal es schwer ist Punkte festzumachen, die nur auf eine bestimmte Art von Gepäck zutreffen. Das beste Beispiel hierfür ist das Gewicht. Obwohl Weichschalenkoffer in der Regel leichter sind, gibt es mittlerweile auch durchaus Hartschalenkoffer, die mit diesen mithalten können. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass viele Kunststoffe auf ein geringes Gewicht und eine hohe Widerstandsfähigkeit optimiert wurden. Dennoch möchten wir näher aufführen, was Sie voraussichtlich von einem weichen und harten Kinderkoffer erwarten können.

Flexibilität

Das Thema Gewicht hätten wir schon abgehakt. Doch wie sieht es eigentlich mit der Flexibilität aus? Dieser Punkt geht unumstritten an das Weichgepäck. Dieses kann schließlich verformt werden, sodass sich bei Bedarf doch noch etwas Gepäck unterbringen lasst. Eine solche Möglichkeit steht bei Hartschalenkoffern für Kinder nicht zur Verfügung. Unter Umständen drohen sogar Schäden, wenn mit zu viel Gewalt versucht wird etwas hinein zu quetschen. Das Problem von Weichgepäck ist jedoch, dass dieses leichter verschmutzt und eher Wasser in den Innenraum gelangt. Hartschalenkoffer hingegen sind deutlich widerstandsfähiger gegenüber Regen, Dreck und Staub. Zumindest in der Regel. Es gibt auch durchaus Weichschalenkoffer, die bezüglich dieser Aspekte wirklich gut abschneiden. Das ist an den Ergebnissen unserer Tests deutlich erkennbar. Außerdem kann es bei Hartschalenkoffern passieren, dass die Oberfläche zerkratzt. Obwohl diese in der Regel durch eine höhere Stabilität überzeugen können, ist das natürlich nicht gerade erfreulich und ein Problem, welches bei Weichgepäck nicht auftritt.

Dennoch reicht das alles keineswegs aus, um klar sagen zu können, was für ein Gepäck nun besser ist. Auch bezüglich des Preises kann keine eindeutige Aussage getroffen werden. Es gibt sowohl preiswerte Weich- als auch Hartschalenkoffer. Dasselbe gilt für hochpreisige Modelle. Beide Arten von Koffern haben ihre individuellen Vor- und Nachteile, was auch auf den Bereich der Kinderkoffer zutrifft. Unser Magazin würde daher keineswegs einen bestimmten Typen favorisieren. Letztendlich kommt es auch auf den persönlichen Geschmack an. Schließlich hat es auch einen Einfluss auf das Design, ob es sich um einen Weich- oder Hartschalenkoffer eignet. Fakt ist, dass viele nämlich bevorzugen, wenn man sich Hinsetzen kann. Solche bieten nämlich einen guten Rückzugsort, wenn das Kind erschöpft ist und sich einfach nur noch zum entspannen möchte. Bei einer längeren Reise kann das durchaus der Fall sein. Diesbezüglich dürften die meisten Hartschalenkoffer geeigneter sein.

 

Kinderkoffer Sets: Mehr Möglichkeiten durch mehr Koffer

Wenn eine längere Reise ansteht, sind Sets die beste Wahl. Gepäck für Ihre Kleinen ist natürlich keine Ausnahme. Auf dem Markt sind einige Koffersets erhältlich, bei denen sich ein Kauf ohne Frage lohnt. Gerade dann, wenn man mehrere Kinder hat und für jedes einen eigenen Trolley kaufen möchte. Manchmal bestehen die Sets nicht nur aus Koffern, sondern es sind (auch) andere Gepäckstücke dabei. Darunter beispielsweise ein Kinderrucksack oder ein Brustbeutel. Dadurch ist es möglich, dass Sie beim Kauf eines Sets kräftig sparen können. Zum einen sind Sets oftmals vergünstigt erhältlich. Zum anderen haben Sie die Chance, dass das Angebot zusätzlich reduziert ist. Preisreduzierungen von über 30% sind keine Seltenheit. In Sonderfällen kann ein Kinderkoffer Set sogar mittels eines Gutscheins erworben werden. Hier ist das Sparpotential meistens am höchsten. Halten Sie also stets Ausschau nach entsprechenden Angeboten. Insgesamt kann man sagen, dass es vielerlei Gepäckarten für Kinder gibt. Einige davon haben wir getestet, natürlich aber nicht alle. Es gibt unzähle Koffer für Kids und je nach Art und Umfang der Reise, müssen Sie eventuell auch mal einen Koffer zurücksenden.

“ width=“20″ height=“20″>

Compare items
  • Testergebnis (0)
Compare
0